Mercedes-Benz G-Modell - Die Geschichte des G-Modell

Die G-Klasse von Mercedes wird nun fast seit vier Jahrzehnten produziert. Seither hat sich das Design kaum verändert, die Technik wurde hingegen stets weiter entwickelt. 

Die Grundform des kastigen Geländewagens musste zu Beginn seiner Produktion viel Kritik einstecken, mittlerweile wird das Modell aber gerade wegen seiner einfachen, schnörkellosen Formen gefeiert und kann als Klassiker ohne Kompromisse im Automarkt bestehen.

Daimler-Benz und der österreichische Hersteller Steyr-Daimler-Puch beschließen 1972 die Entwicklung eines Geländewagens. Das erste unternehmensinterne Modell fertigte man 1973 zunächst aus Holz, in den folgenden Jahren entstanden Prototypen aus Metall. 1979 wurden die ersten Modelle in Graz serienmäßig produziert. Die Arbeit ist perfekt aufgeteilt: Daimler-Benz sorgt für Motorisierung, Getriebe, Achsen, Lenkung und Großpressteile. Steyr-Daimler-Puch fertigt Verteilergetriebe sowie Stanz- und Kleinpressteile.
Der Standort Graz ist auch heute noch maßgeblich für Produktion und Entwicklung des Geländewagens, übrigens mit einem hohen Anteil an Handarbeit.

Zunächst als Nutzfahrzeug und beim Militär beliebt, erfreut sich die G-Klasse in den Achtzigern zunehmender Beliebtheit beim breiten Publikum, so dass es für das Modell zu jener Zeit zu vielen Verbesserungen für mehr Komfort und Sicherheit kommt. Als Farben stehen zunächst Cremeweiß, Weizengelb, Coloradobeige, Karminrot und Agavengrün zur Auswahl. Das Fahrzeug gewinnt nun im zivilen Segment zunehmend an Bedeutung. Hierbei wurden jedoch nie die Anforderungen an ein Geländetaugliches Fahrzeug aus den Augen gelassen, so dass sich der Wagen bis heute bei Offroad- und Geländeliebhabern bewährt hat.

 

Das G-Modell von 1974 bis heute. 

Für euch drei schöne Videoempfehlungen.

Die Geschichte des Mercedes G-Modell.
Quelle Youtube

Offroad Spezial - Pur im Gelände. 
Quelle Youtube

Der Letzte Spross.
Quelle Youtube